AppleApple DeutschlandAppleApple FrançaisAppleApple ItalianoCeleriacCeleriac IconCloseClose IconCrustaneansCrustaneans IconDownDown IconEggsEggs IconFacebookFacebook IconFishFish IconGlutenGluten IconGoogle PlayGoogle Play DeutschlandGoogle PlayGoogle Play FrançaisGoogle PlayGoogle Play ItalianoInstagramInstagram IconLactoseLactose IconLinkLink IconLoginLogin IconLookLook IconLoveLove IconLupinesLupines IconMcDonaldsMcDonalds IconMenuMenu IconMolluscsMolluscs IconMustardMustard IconNutsNuts IconPDFPDF IconPeanutsPeanuts IconPinterestPinterest IconRouteRoute IconSearchSearch IconSesameSesame IconSnapchatSnapchat IconSoyaSoya IconStoreStore IconSulphiteSulphite IconTumblrTumblr IconTwitterTwitter IconYouTubeYouTube Icon

02.05.2017

5’480 Tonnen Schweizer Raps für Mac Fries & Co

Seit der Eröffnung des ersten Restaurants vor mehr als 40 Jahren setzt McDonald’s Schweiz auf eine nationale Einkaufspolitik und bezieht heute mehr als 80 Prozent seiner Zutaten von Schweizer Lieferanten. Dazu zählt auch der Familienbetrieb Florin aus Muttenz (BL), der das Rapsöl für die  165 McDonald’s Restaurants liefert. Im letzten Jahr verarbeitete Florin für McDonald’s Schweiz gut 5’480 Tonnen Raps von rund 2’400 einheimischen Bauern.

„Wir haben im Vergleich zum Vorjahr rund 9 Prozent mehr Raps aus der Schweizer Landwirtschaft bezogen», erklärt Rainer Rufer, Head of Supply Chain von McDonald’s Schweiz. «Wiederum gut ein Drittel kommt von IP-Suisse-Bauern."

Hochwertiges Öl aus einheimischem Raps

Rapsöl gilt unter anderem aufgrund seines hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren als besonders bekömmlich. Die kurzen Transportwege und die hohen Standards in der Schweiz Landwirtschaft sind auch der Umwelt zuträglich. Auch die Lieferanten von McDonald’s Schweiz – wie zum Beispiel Frigemo aus Cressier (NE) für die Pommes Frites und Ospelt aus Sargans (SG) für die Poulet-Produkte – setzen bei der Herstellung auf Schweizer Rapsöl.

Marc Saugy aus Pomy (VD): 1 von 2’400 Raps-Bauern 

Marc Saugy aus Pomy gehört zu den über 2’400 einheimischen Bauern, die den Raps für das Frittieröl von McDonald’s liefern. Sein Bauernhof entstand 1992, den er gemeinsam mit seiner Frau und seinen Eltern führt. Seit rund sieben Jahren liefert er Raps für McDonald’s. «Gesunde Produkte aus der Region zu essen, das bereitet mir Freude. Ich bin stolz, mit meiner täglichen Arbeit dafür zu sorgen, dass sich die Menschen gut ernähren können.»

Treibstoff aus gebrauchtem Frittieröl für McDonald’s Lastwagen 

Aus dem Altfrittieröl aus den Küchen von McDonald’s wird Biodiesel gewonnen, welcher als Treibstoff genutzt wird, um die Zutaten in die Restaurants zu transportieren. Auf längeren Strecken setzt McDonald’s Schweiz beim Güterverkehr auf die Bahn.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

McDonald’s Schweiz
Deborah Murith, Corporate Relations Manager
Tel. 021 631 12 30, E-Mail deborah.murith@ch.mcd.com 
mediakit.mcdonalds.ch, Twitter: @McDSchweiz

Jetzt herunterladen: App von McDonald’s Schweiz

iPhone 
Android