AppleApple DeutschlandAppleApple FrançaisAppleApple ItalianoCeleriacCeleriac IconCloseClose IconCrustaneansCrustaneans IconDownDown IconEggsEggs IconFacebookFacebook IconFishFish IconGlutenGluten IconGoogle PlayGoogle Play DeutschlandGoogle PlayGoogle Play FrançaisGoogle PlayGoogle Play ItalianoInstagramInstagram IconLactoseLactose IconLinkLink IconLoginLogin IconLookLook IconLoveLove IconLupinesLupines IconMcDonaldsMcDonalds IconMenuMenu IconMolluscsMolluscs IconMustardMustard IconNutsNuts IconPDFPDF IconPDFPeanutsPeanuts IconPinterestPinterest IconRouteRoute IconSearchSearch IconSesameSesame IconSnapchatSnapchat IconSoyaSoya IconStoreStore IconSulphiteSulphite IconTagTag IconTumblrTumblr IconTwitterTwitter IconYouTubeYouTube Icon

Mehr Fleisch von Kühen mit Auslauf für Big Mac & Co.

2016 hat McDonald’s Schweiz 4’445 Tonnen Rindfleisch eingekauft, wobei mehr als 70 Prozent von Kühen stammten, die nach dem RAUS-Standard mit regelmässigem Auslauf ins Freie gehalten wurden. Dies entspricht einer Zunahme von gut 10 Prozent im Vergleich zu 2015. Im vergangenen Jahr bezog McDonald’s 97 Prozent des Rindfleisches aus der Schweiz, lediglich im Sommer musste das Gastronomieunternehmen für acht Wochen teilweise auf österreichisches Fleisch zurückgreifen.

„Wir setzen seit mehreren Jahrzehnten auf Schweizer Rindfleisch. Und seit 2010 bewusst auf den höheren RAUS-Standard mit regelmässigem Auslauf ins Freie“, erklärt Rainer Rufer, Head of Suppy Chain McDonald’s Schweiz. „Wir sind stolz, dass 8’000 Schweizer Bauern jedes Jahr Rindfleisch für unseren Big Mac liefern.“

Immer mehr RAUS-Kühe verfügbar
Seit 2010 ist der verfügbare Anteil an RAUS-Kühen kontinuierlich gestiegen; von anfangs 40 auf über 70 Prozent im letzten Jahr. Der Bund verlangt in der RAUS-Verordnung von den Bauern, dass die Tiere im Sommer mindestens an 26 Tagen pro Monat und im Winter an 13 Tagen Weidegang oder Laufhof haben. Zusätzlich zum regulären Marktpreis bezahlt McDonald’s den Schweizer Bauern für den RAUS-Standard eine Prämie pro Tier.

2016: 97 Prozent Schweizer Rindfleisch
In den Sommermonaten behalten die Bauern ihre Tiere länger auf der Weide und somit ist zu dieser Zeit Schweizer Kuhfleisch auf dem Markt naturgemäss rar. Vor diesem Hintergrund sah sich McDonald’s Schweiz veranlasst, im letzten Jahr 142 Tonnen des in die Schweiz importierten österreichischen Rindfleisches einzusetzen. Das Gastronomieunternehmen hat sich bewusst für Österreich als Importland entschieden, weil dort die Tierschutzstandards im Grundsatz identisch sind mit den Schweizer Richtlinien.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
McDonald’s Schweiz
Deborah Murith, Corporate Relations Manager
Tel. 021 631 12 30, E-Mail deborah.murith@ch.mcd.com
www.mcdonalds.ch/mediakit, Twitter: @McDSchweiz

Medienmitteilung 02062016